Wohnen an der Bahrfeldtstraße 33-34, Berlin

Generalplanerverfahren

 

Ausloberin
HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH

Architektur
ZOOMARCHITEKTEN

Wettbewerb
2019, Zuschlag

Größe
3.118 qm

Das Gesamtkonzept von Gebäude und Freiraum schafft qualitätvolle Abfolgen unterschiedlicher Raumsequenzen. Laubengang, Sockelzone, grüne Böschungen, Spiel und Grünräume werden als gesamträumliches Ensemble erlebt, es entstehen fließende Übergänge von Innen nach Außen. Dieser Ansatz wird dem grün geprägten Wohnstandort auf Stralau gerecht und unterstreicht die singulär für diesen Ort entwickelte Symbiose von ‚Haus‘ und ‚Garten‘.

Im Vordergrund der Freiraumgestaltung steht die Intention, einen gut nutzbaren, robusten, mit hohem Anteil an unversiegelten Flächen ausgestatteten Freiraum für Menschen mit urbanen Ansprüchen zu gestalten.

Der Freiraum des Wohnungsneubaus gliedert sich in zwei Bereiche, die hinsichtlich Nutzung und Charakter unterschiedlich gestaltet sind. Der westliche Teil bietet neben den erforderlichen Flächen für eine barrierefreien Erschließung der Sockelzone des Gebäudes auch Raum für Begegnung, Spiel und Aufenthalt. Die Gestaltung der östlichen Grundstücksfläche formuliert die Idee von optional und temporär zu nutzenden Mietergärten, ein Flächenangebot, das auch bei Nichtinanspruchnahme gestaltet wirkt.