Neugestaltung Bahnhofstraße, Montabaur

Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

 

Ausloberin
Stadt Montabaur

Wettbewerb
2019, 1.Preis

Größe
1,5 ha

Die Bahnhofstraße zeigt in Abschnitten exemplarisch einen Abriss der städtebaulichen Entwicklung Montabaurs. Beginnend mit Fachwerkgebäuden aus dem 16. Jahrhundert am ‚Kleinen Markt‘ über die gründerzeitliche Epoche und Frühphase des 20. Jahrhunderts in ihrem mittleren Teil bis zur aktuellen Bebauung im Aubachviertel und um den neuen ICE- Bahnhof im Norden.

Die Neugestaltung der Straße fügt diese unterschiedlichen Phasen der städtebaulichen Entwicklung wie eine Leitlinie mit einer homogenen Materialität, Baumreihe und der Sichtbarmachung des Stadtbachs zusammen und verdeutlicht durch jeweilig spezifische Gestaltelemente die einzelnen Epochen.

Eine Neuordnung der unterschiedlichen Verkehrsformen (motorisierter, Fahrrad- und Fußgängerverkehr) regelt die Begegnungen der Verkehrsteilnehmer auf der Straße, schafft Übersichtlichkeit, etabliert an ausgewiesenen Orten Aufenthaltsqualität und zeigt in gestalterischer Kontinuität die Differenziertheit der historischen Räume entlang der Bahnhofstraße.